Schaltgeräte und Photovoltaik aus Oppach
deutsch english

Begriffserläuterungen

DOL- / Motordirektstarter:
Kombination aus Schütze mit thermischem Überstromrelais oder Motorschutzschalter
direktes Schalten des Drehstrommotors an  die volle Netzspannung
führt zu starker Stromaufnahme während des Anlaufens von 5 - 7 x Nennstrom, Störungen an anderen Verbrauchern und starker mechanischer Belastung des Antriebs möglich
 
Stern- Dreieckstarter:
Kombination aus 3 Schützen gesteuert mit Zeitrelais sowie thermischem Überstromrelais oder Motorschutzschalter
Anlauf erfolgt in Sternschaltung der Wicklungen, erst nach einer einstellbaren Zeirtverzögerung wird auf Dreieckschaltung mit voller Leistungsabgabe umgeschaltet
Einschaltstrom wird auf das 0,58 - fache reduziert
es können deshalb Schütze der nächst kleineren Baugröße verwendet werden:
 
  Motor 400V 3-ph. Netz-/Dreieck-Schütz Stern-Schütz Relais RZX
MSD  7.02 5,5 kW LZX 0 LZX 0 5,5 - 8 A
MSD  7.02 7 kW LZX 0 LZX 0 7 - 10 A
MSD 11.02 11 kW LZX 1 LZX 0

 9 - 13 A

MSD 15.01 15 kW LZX 2 LZX 1 12 - 18 A
MSD 18.01 18 kW LZX 3 LZX 2 17 - 25 A
 
Wendestarter:
Kombination aus  Schützen mit thermischem Überstromrelais oder Motorschutzschalter
zur Drehrichtungsumkehr von Drehstrommotoren
beide Schütze sind elektrisch und mechanisch gegeneinander verriegelt, um gleichzeitiges Einschalten zu Verhindern:
 
  Motor 400 V 3-ph. Schütze Relais RZX
MW 4 0,06 kW LZX 0
 
0,16 - 0,25 A
0,12 kW 0,25 - 0,4 A
0,18 kW 0,4 - 0,63 A
0,25 kW

0,63 - 1 A

0,55 kW

1 - 1,6 A

1,1 kW

1,6 - 2,5 A

1,5 kW 2,5 - 4 A
2,2 kW 4 - 6 A
4 kW LZX 1 7 - 10 A
5,5 kW 7 - 10 A
MW 7 7,5 kW LZX 2 9 - 13 A
MW 11 11 kW LZX 3 17 - 25 A
MW 15 15 kW MS 32
 
Motorschutzschalter:
handbetätigtes Schaltgerät speziell zum Schalten von Drehstrommotoren,
geringere mechanische und elektrische Lebensdauer als Schütze,
thermischer Auslöser und elektromagnetischer Auslöser sind integriert, Hilfsschalter sind optional,
nur bei größeren Leistungen ist ein Backup-Schutz durch Sicherungen oder Leitungsschutzschalter notwendig
 
Thermische Überlastrelais:
zum Schutz vom Motoren bei Überlast und Phasenausfall stromabhängige Verzögerung der Auslösung durch 3 Bimetallstreifen, die durch den Strom in den 3 Phasen erwärmt werden,
über einen Öffnerkontakt wird im Fehlerfall der zugeordnete Schütz ausgelöst,
ein Schließer steht als Meldekontakt zur Verfügung,
Auslöseklasse 10A:  bei 7,2 x Inenn Auslösung in 2-10 Sekunden,
Auslöseklasse 10: 4-10 Sekunden
 
MCB / Leitungsschutzschalter:
Schaltgerät zum Schutz von Kabeln und Leitungen gegen Überlast und Kurzschluss sowie dem Schutz elektrischer Betriebsmittel gegen zu hohe Erwärmung,
bestehen aus thermischem und elektromagnetischem Auslöser,
Auslöseklassen B für Steckdosenkreise, C für Lampen und Motoren mit höherem Einschaltstrom, D für Transformatoren, Magnetventile und Kondensatoren
 
Instaschütz:
Schütz für Installationstechnik, brummfrei durch über Gleichrichter betriebenen Antrieb
 
Reihenschaltung von Kontakten:
beim Schalten von Gleichstrom erhöht sich das Schaltvermögen durch die Reihenschaltung von 2 oder sogar 3 Kontaktbahnen, bei 220 V DC ist damit überhaupt erst ein nennenswertes Schaltvermögen möglich
 
Parallelschaltung von Kontakten:
die Parallelschaltung von 2 Kontakten erhöht den zulässigen thermischen und Schaltstrom etwa um den Faktor 1,5; bei 3 Kontakten um den Faktor 2
 
Zwangsführung der Kontakte:
nach ZH 1/457 Einhaltung des Sicherheitsabstandes >0,5 mm im Betätigungsweg zwischen Öffnern und Schließern, bei ID- und IDX-Schützen nur bei den Hilfsschaltervarianten mit Frühöffner (FOE) gewährleistet
 
Kondensatorschaltvermögen in kvar:
beim Schalten von Kondensatoren in Zentralkompensationsanlagen oder von kompensierten Leuchstofflampen oder sonstigen Gasentladungslampen ist der Inrush der kritische Lastfall
die wirksame Induktivität der Zuleitungen zu den Kondensatoren begrenzt den Stromanstieg,
Nennwerte bei 400V: LX, S-ID 01/ S-ID 1 / S-IDX 23: 7,5 kvar, S-IDX 31: 25 kvar, S-IDX 41/43: 40 kvar, S-ID 6: 57 kvar, S-ID 7 100 kvar
 
Dynamischer Grenzstrom:
Überschreitung führt zum Abheben der Kontakte und zurm Verschweißen beim Wiederschließen
 
Kurzschlussschutz:
den Strombahnen vorzuschaltende Sicherungen Typ NH oder  D,   gL oder aM, Leitungsschutzschalter (MCB) C oder D
Auswahl nach gefordertem Schädigungsgrad:
1- im Kurzschlussfall Schäden am Schütz zulässig ( früher a)
2- keine Schäden am Schütz außer leichter Kontaktabbrand oder Verschweißen, die einfach aufgebrochen werden können ( früher c)
 
Sparwiderstand / Vorwiderstand:
zur Reduzierung der Leistungsaufnahme im angezogenen Zustand bei DC Antrieb,
wird beim Anziehen durch einen exakt justierten Spätöffnerkontakt überbrückt,
bei V-G 16.2, V-G 40.2, IVX 23, IVX 43 durch Zweiwicklungsspule ersetzt
 
Störschutzbeschaltung:
Beschaltung der Spule zur Verringerung der Abschaltüberspannungen und damit der elektromagnetischen Störungen beim Abschalten sowie auch zur Verringerung der Belastung der Spule und des schaltenden Kontaktes
bei Wechselstrom: Reihenschaltung von Kondensator und Widerstand (ZX 10, ZX 20) oder Varistor (S-ID 6 beschaltet)
bei Gleichstrom: Diode, Diode und Widerstand in Reihe oder Diode und Z-Diode bzw. Suppressordiode in Reihe, polartitätsabhängig:
V-G 16.2 und V-G 40.2: Dioden in Spule integriert,
V-G 16.2 Z und V-G 40.2 Z: Anwender muss Störschutzbeschaltung extern realisieren und kann dabei Polarität und Schaltzeiten beeinflussen
 

 

 

CMS Version 2.0 2008